Das war die 1. Vesperkirche in Memmingen!

Übergabe der Dankbroschüre an Schirmherren OB Schilder

Memmingen, 31.07.2020 – Die 1. Memminger Vesperkirche liegt inzwischen viele Wochen zurück. Doch die Eindrücke aus dieser Zeit sind allen, die dabei waren, in bester Erinnerung: so viele Menschen, die von der Idee begeistert sind, gemeinsam zu essen, neue Leute kennenzulernen und Gemeinschaft zu erleben.

v.l. Diakonie Vorstand Gutermann, Dekan Schieder, OB Schilder, Pfarrer Scheu

Über 7000 Gäste haben in 15 Tagen die Vesperkirche in der Christuskirche besucht. Mehr als 300 engagierte Ehrenamtliche haben dafür gesorgt, dass alle satt werden und sich wohl fühlen – nicht nur dank einer guten Mahlzeit, sondern auch dank freundlicher Gespräche und einer herzlichen Offenheit, die jeder spüren durfte, der in die Christuskirche eingetreten ist.

Großzügige Sponsoren haben mit logistischer Hilfe, Geld- oder Sachspenden die Vesperkirche unterstützt. Am Ende konnten alle Kosten gedeckt und noch einige notwendige Reparaturen in der Christuskirche mitfinanziert werden.

„Geplant war eigentlich ein großes Dankfest mit allen Unterstützern – aber Corona hat uns auch hier einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagt Diakonie-Vorstand Stefan Gutermann, einer der 3. Träger der Vesperkirche. Dekan Christoph Schieder ergänzt: „Aus diesem Grund bringen wir unsere Dankbarkeit mit einer Broschüre zum Ausdruck. Sie lässt diese besonderen Tage im Februar noch einmal lebendig werden.“

Oberbürgermeister der Stadt Memmingen und Schirmherr der 1. Vesperkirche Manfred Schilder wurde die erste Dankbroschüre von den Trägern der Vesperkirche Pfarrer Holger Scheu, Dekan Christoph Schieder und Vorstand Stefan Gutermann persönlich überreicht. Ein kleines Dankeschön für seine tatkräftige Unterstützung. Alle anderen Helfer, Sponsoren und Partner erhalten in den nächsten Tagen Post.

Auf die Frage ob es eine Vesperkirche 2021 geben wird antwortet Pfarrer Holger Scheu: „Wegen Corona sicher nicht im gleichen Ausmaß wie dieses Jahr, aber ja die Vesperkirche findet auch 2021 statt.“ Der Termin steht auch schon: 28. Februar bis zum 14. März.

„Und die Vesperkirche klingt nach“

Die 1. Memminger Vesperkirche war ein voller Erfolg

Memmingen, 12.03.2020 – Fast genau auf den Tag fünf Wochen ist es her, dass die Christuskirche die Tore zur 1. Vesperkirche öffnete. Die Organisatoren wussten nicht, was passieren würde: Würden die Gäste zahlreich erscheinen, das Konzept der Gemeinschaft aufgehen, die Kosten des rein über Spenden finanzierten Projekts gedeckt werden?

Die Stimmung war immer top bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern. (Credit: A. Zwibel)

Die Fakten rund um den Erfolg
Statt den erwarteten 300 Besuchern pro Tag, wurden im Durchschnitt täglich 500 Essen ausgegeben und der Kirchenraum war immer groß genug für Alle. Auch das Spendenbarometer ist mittlerweile an seinem Ziel angekommen. Dank der Großzügigkeit der vielen Sponsoren, Sachspender, zahlreicher Privatspender und Unterstützer konnten alle Kosten gedeckt werden.

Ein Mittagessen samt Getränken und einem Vesperpaket für nur 2 Euro? „Uns ist bewusst, dass es sich dabei um einen rein symbolischen Beitrag handelt. Aber die, die mehr geben konnten, haben das auch gemacht und so ging das Konzept der Großzügigkeit auf!“ sagt Stefan Gutermann, Diakonie Vorstand und einer der drei Träger der 1. Vesperkirche.

Geschichten die die Vesperkirche schrieb
Aber Vesperkirche war natürlich viel mehr als Essen – der große Fokus lag auf dem Thema Gemeinschaft leben, Hilfestellungen finden und leisten.

Barber Angels Präsident Claus Niedermaier bei seinem Einsatz bei der 1. Vesperkirche Memmingen. (Credit: A. Zwibel)

Da waren zum Beispiel die Barber Angels zu Besuch, die Gästen mit kleinem Geldbeutel einen kostenlosen Haarschnitt zukommen ließen. Strahlende Gesichter und ein Gefühl des Stolzes schwebten da durch den Raum. „Es braucht so wenig“, sagt Barber Angels Präsident Claus Niedermaier, „um den Menschen Würde und Selbstwert wiederzugeben. Wir waren so gerne ein Teil dieses großartigen Projekts. Und wir kommen wieder!“

Oder Herr M., der mit seinen 93 Jahren ein täglicher Gast der Vesperkirche war. Mit seiner kleinen Rente bekam er jeden Tag ein gutes Essen und konnte zahlreiche neue Bekanntschaften schließen. „Mensch Papa, deine Bäckchen sind ja runder geworden“, sagt seine Tochter, die ihn einmal begleitete.

„Ich hab hier eine Aufgabe und einen Platz gefunden. Ich wurde als Mensch jeden Tag gleichermaßen wahrgenommen“, sagt Herr T., ein ehrenamtlicher Mitarbeiter.

v.l. Dekan Christoph Schieder, Pfarrer Holger Scheu und Diakonie-Vorstand Stefan Gutermann bei der Dankveranstaltung der ehrenamtlichen Mitarbeiter.

„Wir wurden oft gefragt ob denn auch Menschen mit geringem Einkommen vor Ort waren“, erzählt Holger Scheu, Pfarrer und Hausherr der Christuskirche. „Durch die Gemeinschaft, da saß arm neben reich, Einheimischer neben Zugezogenen, jung neben alt – waren sie alle eins – Mensch!“

Vesperkirche 2021?
Natürlich steht die Frage im Raum, ob es 2021 wieder eine Vesperkirche geben wird. Dazu trifft sich das Orgateam der Vesperkirche in den nächsten Woche zu einer Klausur. Aber wenn man den Organisatoren ganz genau in die Augen sieht, dann ist da schon wieder dieses Flämmchen, das man von Anfang an sehen konnte.

Backe, backe Kuchen …

Sie backen gerne und wollen uns mit einer Kuchenspende während der Vesperkirche unterstützen. PERFEKT!
Wir brauchen dringend während der 15 Tage noch trockene (durchgebackene) Kuchenspenden.
Wenn Sie Lust haben, melden Sie sich bitte beim Empfang der Diakonie Memmingen unter 08331 758-0 oder empfang@diakonie-memmingen.de.
(Mo – Do 8.30 – 12.00 und 13.30 – 16.00 Uhr | Fr 8.30 – 14.00 Uhr)

Wichtig: Die Kuchenspenden müssen bitte mit einer Zutatenliste und der genauen Bezeichnung des Kuchens und des Bäckers versehen und am jeweiligen Tag zwischen 10 und 11Uhr abgegeben werden sollten. DANKE!

Auftaktkonzert zur Vesperkirche – Trallalleros und hardCHOR Buxheim füllen die Christuskirche mit 250 Besuchern

Memmingen, 22.01.2019 – „Was für ein gelungener Auftakt“, freut sich Diakonie Vorstand und Träger der Vesperkirche Stefan Gutermann, „wir konnten beim Konzert der Trallalleros und des hardCHOR aus Buxheim 250 Gäste begrüßen!“
Eigentlich öffnen sich erst am 02.02.2020 die Türen der Christuskirche zur 1. Vesperkirche in Memmingen. Im Vorfeld sind aber schon 2 Veranstaltungen geplant um sich auf 2 Wochen Essen in Gemeinschaft, Kultur und Serviceangebote einzustimmen.

So fand die erste offizielle Veranstaltung gestern statt und die rund 250 Besucher taten ihre Begeisterung über das gelungene Konzert mit über 1.000 Euro Spenden kund.
Ein weiterer Event im Vorfeld findet nicht in der Kirche sondern am 31.01.2020 im Memminger Kaminwerk statt. Das bietet den besseren Rahmen für die Charity-Tanzparty „Schüttel dein Speck“ oder von dem Orgateam der Vesperkirche liebevoll umgetauft in „Rüttel deinen Scheck!“. Da feiern die DJs Deejot Roter Freibeuter und Select.A.Tom aus Ulm – die übrigens das Roxy in Ulm schon seit 7 Jahren einmal im Monat bei besagter Tanzparty füllen – ihr Debüt im Memminger Kaminwerk. Sie präsentieren einen vielfältigen zeitlosen Musikmix der letzten dreißig Jahre: Balkan, ElektroSwing, Dancehall. Wie bei allen Veranstaltungen der Vesperkirche ist der Eintritt frei – aber das Vesperkirchenteam freut sich über Spenden.
Matthias Ressler stellt dafür gerne seine „heiligen Hallen“ zur Verfügung: „Es war klar, dass wir die Vesperkirche in irgendeiner Form unterstützen werden. Schön, dass wir dabei in unserer Kernkompetenz bleiben können und das Kaminwerk hoffentlich knacke voll mit tanz- und spendenwütigen Gästen füllen werden!“

Bildtext Trallalleros (Bildnachweis: A. Zwibel): Die Trallalleros und der hardCHOR lockten 250 Besucher in die Christuskirche und das Team der Vesperkirche durfte sich über 1.000 Euro Spenden freuen.

FOTOS: Alwin Zwibel

Rotary Club Memmingen untersützt die Vesperkirche mit 2.000 Euro

v.l. Präsident Michael Hermann, Dekan Christoph Schieder und Diakonie-Vorstand Stefan Gutermann

Rotary Club Memmingen Präsident Michael Hermann unterstützt mit seinem Club die Vesperkirche Memmingen mit 2000 Euro. Nach einem Vortrag durch Dekan Christoph Schieder und Diakonie Memmingen Vorstand Stefan Gutermann durften die beiden Träger gleich den großzügigen Spendenscheck mit nach Hause nehmen. „Wir sind so dankbar für die Hilfe aller Spender und ehrenamtlichen Mitarbeitenden – genau so lebt man soziale Verantwortung vorbildhaft. 1000 Dank!“

Team Eckhofer Mode spendet 150 Euro an die Vesperkirche Memmingen

v. l. Marina Reiser, Monika Schaar und ganz rechts Sabine Göppel

Danke an das Team der Firma Eckhofer Mode dass aus der privaten Tasche 150 Euro für die #vesperkirchememmingen gesammelt hat. Stellvertretend für alle Mitarbeitenden übergaben v.l. Marina Reiser, Monika Schaar und ganz rechts Sabine Göppel die Spende an Margit Pschorn vom VK-Orgateam.

Samstag 15.02.2020 um 20.00 Uhr Christuskirche – Vivid Curls „…nicht müde werden!“ (Folk)

Inka Kuchler
Irene Schindele
www.vivid-curls.de

Nach 17 Jahren voller Hingabe, Freude, Mut und Leidenschaft für ihre Musik und deren Botschaft stehen die Vivid Curls heute auf festen, bekannten und nicht mehr wegzudenkenden Beinen in der süddeutschen Musikszene. Nach Auftritten bei Funk und Fernsehen, gemeinsamen Konzerten mit Konstantin Wecker & Band, wunderbaren Begegnungen im Rahmen ihrer EINE WELT TOUR und dem Schreiben des Titelsongs für einen Kinofilm ist die Zeit reif für ein neues Album: “…nicht müde werden!“

Das gilt für die beiden Musikerinnen Inka Kuchler und Irene Schindele in vielen Bereichen:
Lasst uns nicht müde werden menschlich zu sein.
Lasst uns nicht müde werden uns zu erinnern.
Lasst uns nicht müde werden kritisch zu hinterfragen und achtsam zu sein.
Lasst uns nicht müde werden gute Musik zu machen.

Nicht nur starke und kritische Texte, auch gänsehauttreibender Harmoniegesang, eine Rockröhre und ein lyrischer Mezzosopran: Inka Kuchler und Irene Schindele gelingt als Vivid Curls die Kombination von Anspruch und Inhalt mit wunderschöner Melodik und abwechslungsreichen Rhythmen. Dabei schaffen es die Liedermacherinnen, der Allgäuer Mundart, in welcher sie viele ihrer Texte verfassen, einen ganz anderen Anstrich zu verleihen. So entsteht eine Mélange aus Liedermachertum und Folkrockmusik, die den Zuhörer durch Authentizität verzaubert und inspiriert.

Sonntag, 09.02.2020 um 18.00 Uhr Christuskirche – VIVA VOCE „Ein Stück des Weges“ (A-capella)

David Lugert, Jörg Schwartzmanns, Matthias Hofmann, Bastian Hupfer, Heiko Benjes
www.viva-voce.de

VIVA VOCE ist seit über 20 Jahren ein Garant für stimmgewaltige Musik, Emotion und mitreißende Konzerte und eine gehörige Portion Gänsehautfeeling!

Im Programm „Ein Stück des Weges“ liegt der Schwerpunkt auf der Begegnung von Mensch, Raum und Musik. Der Kirchenraum wird zum „Klang-Raum“. Leicht und nachdenklich, heiter und gehaltvoll, geistlich und weltlich sind hier keine Gegensätze. Songs der legendären Beatles finden ebenso ihren Platz wie Gospels und Spirituals; Cover-Versionen von Chart-Hits genauso wie erfolgreiche Eigenkompositionen von VIVA VOCE.

Mit „Ein Stück des Weges“ kehren die fünf Sänger zu ihren Wurzeln zurück. David Lugert, Jörg Schwartzmanns, Matthias Hofmann, Bastian Hupfer und Heiko Benjes stammen aus der geistlichen Chorknaben-Tradition des Windsbacher Knabenchores.
Eindringlich, puristisch und handwerklich perfekt begleiten VIVA VOCE ihre Zuhörer ein Stück des Weges – und lassen die Konzertbesucher gelassener, zuversichtlicher, reiselustiger und viel, viel reicher ihren eigenen Weg weiter gehen.

Aktuelle Einblicke in den Musikeralltag gibt es regelmäßig auf der facebook-Seite, dem Instagram-Account und dem YouTube-Kanal von VIVA VOCE.

Freitag, 07.02.2020 um 16.30 Uhr Christuskirche – „Rodscha aus Kambodscha & Tom Palme“ Mitmachkonzert für Kinder

Dipl. Pädagoge Roland Schneider alias Rodscha aus Kambodscha
Dipl. BW (FH) Thomas Wagner alias Tom Palme
www.mitmach-kinderlieder.de

Löwenstarke Mitmachshow
Rodscha aus Kambodscha und Tom Palme bieten witzige und eingängige Kindermitmachlieder dar mit humorvollen wie auch nachdenklichen Texten. Das Ganze wird verpackt in turbulente und humorvolle Geschichten in die Kinder stark einbezogen werden. Kinder und Erwachsene haben ihren Spaß. Die frechen Bewegungslieder der beiden sind vor allem eines: Ansteckend!

Ob auf der Bühne oder im Publikum: Alle singen mit, tanzen und lachen zusammen. Und die witzigen Tänze zu den Liedern machen den Kindern noch mehr Laune, wenn sie verkleidet mit Rodscha und Tom auf der Bühne stehen dürfen. So begeben sie sich zusammen mit „Paul und Luise“ auf eine fantasievolle Reise zu geheimnisvollen Kontinenten, treffen dort Tiere wie „Elle und Kroko“ oder den lustigen „Affen“ und planschen alle zusammen in der Badewanne „Edith“.

Unbestrittener Höhepunkt der Show ist es, wenn Rodscha zu seiner E-Gitarre greift und zusammen mit Tom Palme am Schlagzeug beim letzten Lied richtig abrockt. Es gibt kein Konzert von Rodscha und Tom, bei dem nicht irgendwann sogar die hintersten Reihen im Rhythmus mitspringen, mittanzen und mitklatschen. Noch monatelang nach dem Konzert singen die Kinder die Ohrwürmer und erzählen von den bunten Eindrücken des Konzerts …

Sonntag, 02.02.2020 um 19.00 Uhr in der Christukirche – „Sahnestücke für drei“

Konstanze Kraus
(Harfe und Gesang)
Annette Weber
(Akkordeon und Bandoneon)
Johnny Ekkelboom (Klarinette)

Traditionelle Weltmusik in eigenen Arrangements und Originalkompositionen

Kann man eine Harfe, ein Akkordeon oder eine Klarinette mit Sahne garnieren?

Wer ersehnt sich nicht mindestens einmal am Tag eine ruhige halbe Stunde mit der Krönung: den Sahnestücken?

Serviert werden sie von den drei Musikern Konstanze Kraus, Annette Weber und Johnny Ekkelboom. Wie die Kirsche der Schwarzwälder Kirschtorte verziert der ehemalige Stadtkapellmeister manches Sahnestück mit seinem Klarinettenklang. In Erwartung „Ozhidanje“ eines russischen Zupfkuchens oder wird es der vermeintliche Kuss, das Baiser „La Biche Blanche“ aus dem Zauberwald?

Zum Runterspülen das Glas Wasser aus dem „Miriambrunnen“ und zur Verdauung ein flotter Tango, „El Fuego“.

Sahnestücke zum Genießen – und zwar ohne Reue.
Ein musikalischer Abend zu zweit und zu dritt mit Annette Weber (Akkordeon, Bandoneon), Konstanze Kraus (Harfe, Gesang) und Johnny Ekkelboom (Klarinette) erwartet Sie.