Die Schirmherrin der Vesperkirche – eine Gipfelstürmerin mit Herz

Die Schirmherrin der Vesperkirche – eine Gipfelstürmerin mit Herz

Julia E. Schultz ist die Schirmherrin der Memminger Vesperkirche: Warum die Memmingerin gerne WÄRME WEITERGEBEN möchte und was das mit Ringelsocken zu tun hat, lesen Sie hier.

Julia Schultz weiß, was hinter den sieben Bergen liegt: Sie ist die erste „Explorers Grand Slammerin“ in Deutschland. Das bedeutet, sie hat nicht nur alle sieben Gipfel (Seven Summits) der höchsten Berge der Welt bezwungen, sondern dass sie noch ganz nebenbei am Nord- und Südpol war. Zu den wohl bekanntesten und gefährlichsten Bergen ihrer Expeditionen zählt die Besteigung des Mount Everest im Himalaja. 

Vom Typ her ist Julia eher bodenständig. Für ihren Beruf als Hotelfachfrau wechselte sie jedoch schon einmal den Untergrund, vom Land aufs Meer. In ihrem Sport konnte sie regelmäßig über sich hinauswachsen und hat die Herausforderungen angenommen, um alle Gipfel zu erreichen. Als Kind waren der Memmingerin die sonntäglichen Wanderausflüge mit ihrer Familie zuwider immer nur bergauf- und bergab zu laufen. Einen kleinen Stein brachten die Unternehmungen ins bergige Allgäu bestimmt ins Rollen und wer weiß, vielleicht hat schon damals der ein oder andere Berg nach ihr gerufen. Innerhalb von nur 14 Jahren erkundete Julia so die Welt – meistens von oben und sie schrieb darüber Tagebuch, das wie ihre Glücksringelsocken immer mit in ihrem Gepäck war – obwohl bei Bergsteigern jedes Gramm zählt. Glück und Wärme, zwei Nomen, die gut in die Vesperkirchenzeit passen. 

Die 15 Tage, in der die Vesperkirche stattfindet, bedeuten auch in Memmingen für viele Menschen Glück. Das Glück mal wieder ein richtiges Essen zu bekommen, mal wieder gefragt zu werden was man haben möchte, auswählen zu können und zuneigende Gesten und wertschätzende Worte zu erfahren. Mit anderen Menschen reden, lachen, aber auch schweigen zu können – abgeholt zu werden, wo man sich befindet. 

Julias große Entdeckungsfreude, neue Länder, Kulturen und natürlich Menschen kennenzulernen, deckt sich mit ihrer Neugierde auf die kommende Vesperkirche, die nach der Corona-Zeit an die Begegnungen von 2020 anknüpfen möchte. Unterschiedliche Menschen, die sich vielleicht sonst nie begegnen würden – kommen hier zusammen, unabhängig von Religion, Herkunft, Hautfarbe und finanziellem Hintergrund. 

In ihrem Buch: „Mit den Ringelsocken aufs Dach der Welt“ beschreibt Julia wie wenig es doch eigentlich braucht, um wirklich glücklich zu sein. „Manchmal reicht auch schon ein Lächeln, ein gutes Wort oder eine Geste, um jemanden glücklich zu machen“, sagt sie bescheiden und ihre Augen glänzen dabei. Und da man Glück bekanntermaßen ja auch teilen kann, hat Julia die Schirmherrschaft der Vesperkirche bereits zum zweiten Mal übernommen (beim letzten Mal bei der Vesperkirche to Go 2022). Für die Vesperkirchenbesucher gibt es mit unserer Schirmherrin noch einen besonderen Glanzpunkt. Jetzt heißt es die Glücks-Ringelsocken angezogen und hoffen, dass die Vesperkirche 2023 in vollem Umfang stattfinden kann und dann jede und jeder herzlich willkommen geheißen wird. Wir danken Julia Schultz für ihr Amt als Schirmherrin und ihre tatkräftige Unterstützung.

WÄRME WEITERgeGEBEN unter freiem Himmel

WÄRME WEITERgeGEBEN unter freiem Himmel

Etwas Warmes kann der Mensch bei Außentemperaturen von gerademal 7 Grad mit Regen an diesem durchwachsenen Samstag wirklich brauchen. Beim zeitigen Aufbau ab 8.00 Uhr morgens wurde es dem Vesperkirchen-Team aber bereits warm. Im Handumdrehen verwandelten sie den schmucklosen Holzstand in einen Budenzauber in den Farben der Vesperkirche – grün und lila. Um 10 Uhr öffnete die Vesperkirchen-Küche dann ganz offiziell und lud die Menschen in der Stadt zu Waffeln, Punsch und Kaffee ein.
Während die Waffeleisen glühten, gaben ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bereits die ersten Gulasch- und Kürbissuppen aus. Um die Mittagszeit herrschte dann reger Andrang, denn der Vesperkirchen-Einladung auf dem Memminger Weinmarkt sind viele gefolgt, die mit dem Kauf einer wärmenden Mahlzeit nicht nur einen Ausbilck auf die kommende Vesperkirche erhielten, sondern vor allem löffelweise Gutes taten, um diese Aktion vom 5. bis 19. März zu unterstützen.
Und zu guter Letzt, hat sich dann doch die Sonne blicken lassen, um mit ihren wärmenden Strahlen WÄRME WEITERzuGEBEN.

Es war ein super Tag bei Suppe, Sonnenschein und viel WÄRME mit Essen, Gesprächen und der guten Zusammenarbeit im Team.

Herzlichen Dank an alle Vesperkirchen-Besucher! Herzlichen Dank an alle freiwilligen Helferinnen und Helfer! Herzlichen Dank an den CVJM und die Evangelische Gemeindejugend für die Kooperation und herzlichen Dank an alle, die dieses solidarische Projekt mittragen.

Ihr seid SUPPE-R!

Die Memminger St. Martins-Kirche wurde am Samstagabend zum Konzertsaal, der Altar zur Bühne.

Die Memminger St. Martins-Kirche wurde am Samstagabend zum Konzertsaal, der Altar zur Bühne.

Und wir, besser die Vesperkirche und unser „Vesperkirchen-Wärme-weitergeben-Teller“, waren mittendrin statt nur dabei: beim Friedenskonzert der Laub’ner Blasmusik, die zusammen mit dem Projektchor des Franziskus-Musicals und mit Flöten-Kindern auftraten. 

Als besonderen Gast begrüßte Dirigent Robert Schmid die Harfenistin Annalena Storch. Sie entlockte dem Saiteninstrument zarte Töne, dessen zarte Melodien die englische Vorstellung, wie sie John Lennon schon besang, anstieß um von einer besseren Welt in Frieden zu träumen. 

Dekan Christoph Schieder bezeichnete die Vesperkirche als ein Stück „Friedensarbeit“, welche die Laub’ner Blasmusik mit den Einnahmen des Konzertabends unterstützt. Herzlichen Dank dafür

 

Ein kulinarischer Vorgeschmack auf die Vesperkirche 2023: Gulaschkanone am 19. November 2022 von 10 bis 15 Uhr auf dem Weinmarkt

„Jede/r is(s)t hier richtig“ heißt es am Samstag, 19. November in Memmingen. Am Weinmarkt, direkt im Herzen der Stadt, bietet das Team der Vesperkirche zusammen mit der Hilfe der Evangelischen Gemeindejugend und des CVJMs einen Vorgeschmack auf die kommende Vesperkirche an. Jeder Teller aus der Gulaschkanone unterstützt das soziale Projekt, das alle Menschen an einen Tisch bringt. 

Daumen hoch für die Memminger Vesperkirche 2023

Wenn wir WÄRME WEITERGEBEN, dann hat die Kälte keine Chance. WÄRME WEITERGEBEN ist unser Leitgedanke, der uns in der kommenden Vesperkirche vom 05. – 19.03.2023 begleiten wird.

Wir, das sind viele Menschen, die in Memmingen zusammen stehen, um Wärme weiter zu geben.

Drei davon möchten wir Euch heute vorstellen:

Stefan Gutermann ist Vorstand der Diakonie Allgäu. Zusammen mit Dekan Christoph Schieder, der heute leider keine Zeit hatte, und Pfarrer Holger Scheu sind sie die Träger der Vesperkirche. Zum zweiten Mal ist Julia Schultz unsere Schirmherrin, die sich schon auf eine Vesperkirche mit ganz vielen Begegnungen freut. Denn jede/r is(s)t hier richtig!

v.l.n.r.: Stefan Gutermann, Julia Schultz, Pfarrer Holger Scheu
(es fehlt Dekan Christoph Schieder)

▶️ Die runden Dinger, die unsere Schirmherrin und unsere Träger in der Hand haben – werden Euch in Zukunft noch öfter begegnen. Bleibt neugierig!